Der Vertikutierer ist wohl eines der wichtigsten Werkzeuge für den perfekten und grünen Rasen. Optimalerweise wird zum Saisonstart im Frühjahr und zum Ende im Herbst vertikutiert, wobei frisch gesäter Rasen erst nach 3 Jahren das erste mal bearbeitet werden sollte. Zur Mulch- und Moosentfernung, oder aber zur einfachen Belüftung der Grasnarbe sind solche Geräte sehr wichtig. Aus diesem Grund haben wir eine Top 10 der besten und beliebtesten Vertikutierer erstellt. Darin enthalten sind Produkte von Einhell, Bosch, AL-KO, Gardena, Atika und Makita für 80 bis 290 Euro.

Um den Rasen schön und vor allem gesund zu erhalten, sollte er zweimal pro Jahr vertikutiert werden. Im Laufe der Zeit bildet sich eine verfilzte Schicht aus Moos, abgestorbenen Wurzeln und Unkraut, die dem Rasen die Luft zum Gedeihen raubt. Vertikutieren befreit den Rasen und macht den Boden aufnahmefähiger für Wasser und lebensnotwendige Nährstoffe.

Vorher sollte man allerdings einige Arbeiten erledigen. Beginnt der Rasen im Frühjahr auszutreiben, ist die richtige Zeit für die erste Düngung gekommen. Etwa ein bis zwei Wochen später mäht man die Rasenfläche auf etwa vier Zentimeter Wuchshöhe ab und düngt erneut. Nach weiteren zwei Wochen wird der Rasen wieder gemäht und danach sollte das Vertikutieren erfolgen.

Hand-, Elektro- oder Benzin-Vertikutierer

Vertikutiervorgang von AL-KOWie bei Rasenmähern gibt es auch bei Vertikutierern unterschiedliche Typen. Generell arbeiten die Geräte nach dem gleichen Prinzip: An einer Walze im Gerät befinden sich senkrecht rotierende Messer, die in die Grasnarbe eindringen, um dann Filz, abgestorbene Wurzeln und Moos zu entfernen.

  • Handvertikutierer: Ein Handvertikutierer eignet sich eher für kleine Flächen, weil das Schieben des Gerätes ziemlich anstrengend ist. Die Schneidmesser sitzen mit einem Abstand von nur wenigen Zentimetern auf der Walze des Gerätes.

    Zu den Vorteilen eines Handvertikutierers zählen die geringen Anschaffungskosten und seine Geräuschlosigkeit. Nachteilig ist, dass er nur für kleine Rasenflächen geeignet ist und hohe Kraftanstrengungen vonnöten sind.

  • Elektrovertikutierer: Bei mittleren bis größeren Rasenflächen sollte man zu einem Elektrovertikutierer greifen, der seine Energie aus der Steckdose bezieht. Ein solches Modell ist zwar teurer als das handbetriebene Pendant, aber immer noch deutlich günstiger als die mit Benzin betriebenen Modelle.

    Zu den Vorteilen eines Elektrovertikutierers zählen seine geringe Lautstärke und sein für größere Flächen geeigneter Elektromotor. Nachteilig ist, dass meistens keine große Schnitttiefe eingestellt werden kann, da das die Motoren schlicht und einfach nicht schaffen und relativ schnell überhitzen. Hinzu kommt das Kabel, das schon mal beim Vertikutieren im Weg sein kann.

  • Benzinvertikutierer: Der Benziner ist der Favorit für sehr große Flächen. Er verfügt über wesentlich höhere Leistung und befreit auch in den schlimmsten Fällen von Filz und Moos.

    Zu den Vorteilen eines Benzinvertikutierers zählen seine Leistungsfähigkeit und seine Unabhängigkeit von einem Stromanschluss. Nachteilig sind die deutlich höheren Anschaffungs- und Wartungskosten sowie sein höheres Gewicht. Wer das Nonplusultra sein Eigen nennen möchte, sollte zu einem Benzinvertikutierer greifen.

Wichtige Ausstattungsmerkmale

  • Einhell BenzinvertikutiererLeistung: Die Leistung eines Elektrovertikutierers reicht von etwa 1.000 Watt bis 1.500 Watt. Grundsätzlich gilt: Je mehr Leistung, um so größere Flächen können behandelt werden. Auch bei Benzinvertikutierern beginnt die Leistung bei 1.000 Watt, reicht aber bis auf mehr als 6.000 Watt. Die meisten Geräte sind bereits mit einem leistungsfähigen 4-Takt-Benzinmotor ausgestattet.

  • Arbeitsbreite: Damit man beim Vertikutieren möglichst rasch vorwärtskommt, sollte man auf eine angemessene Arbeitsbreite achten. Eine Breite von 30 Zentimetern ist für einen Rasenfläche unter 500 m² passabel. Wer einen großen Garten hat, sollte Modelle mit einer Arbeitsbreite von 40 Zentimetern oder größer bevorzugen.

  • Eindringtiefe: Die maximale Arbeitstiefe gibt an, wie tief man mit den Stahlmessern in den Boden eindringen kann. Empfehlenswert ist eine Einstellung von 3 mm. Für den normalen Garten ist das vollkommen ausreichend. Vertikutieren ist für den Rasen ein großer Eingriff, der nicht zu tief erfolgen sollte.

  • Höhenverstellung: Die Vertikutierermesser schneiden die Bodenoberfläche an: Zu diesem Zweck ist die Messerwelle höhenverstellbar. Viele Geräte verfügen über eine zentrale Tiefeneinstellung für schnelles Wechseln der Arbeitstiefe.

  • Werkstoff des Messers: Je nach individueller Größe und Schnittbreite besitzt ein Vertikutierer unterschiedlich viele Messer. Je nach Modell können 8 bis 24 Messer verbaut sein. Diese werden üblicherweise aus gehärtetem Stahl hergestellt.

  • Grasfangkorb: Die Praxis zeigt, dass dieses Hilfsmittel meist nicht korrekt funktioniert. Man verspielt mit dem Ausleeren und Beheben der Verstopfungen mehr Zeit als mit dem Aufsammeln der Überreste. Wer es trotzdem probieren möchte, sollte auf eine angemessene Größe achten.

  • Räder: Vertikutierer sollten über ausreichend große Räder verfügt. So kann man das Gerät auch bei längerem Gras oder Bodenunebenheiten problemlos schieben. Bewährt hat sich ein Raddurchmesser von ca. 15-20 Zentimetern.

Der Unterschied zwischen Rasenlüften und Vertikutieren

Vertikutieren - Rasen, Moos, FilzIm Unterschied zum Vertikutieren gibt es noch das sogenannte Aerifizieren, das Belüften des Rasens. Dafür gibt es spezielle Geräte, die Rasenlüfter. Bei Kombigeräten müssen nur die Walzen des Gerätes ausgetauscht werden. Mit der einen Walze kann man vertikutieren und mit der anderen den Rasen lüften. Der Vertikutierer schneidet den Boden senkrecht ein. Die Messer sind in der Regel in mehreren Stufen einstellbar. Der Rasenlüfter verfügt über Krallen, meist Federstahlkrallen.

Der Rasenuntergrund wird im Laufe der Zeit verdichtet und es gelangt zu wenig Sauerstoff in den Boden. Darunter leidet das Wurzelwachstum des Rasens. Deshalb ist das Lüften eine sehr wichtige Pflegemaßnahme. Beim Lüften des Rasenteppichs werden zahlreiche Lüftungslöcher in den Boden gebohrt. Der Rasen wird von Ablagerungen befreit und kann danach wieder besser atmen. Er nimmt Wasser und Dünger besser auf. Am besten wird der Rasenlüfter nach dem Mähen eingesetzt.

Tipps zum richtigen Vertikutieren

Das erste Mal Vertikutieren ist im Frühjahr zwischen April und Mai zu empfehlen, da die Rasenfläche danach regenerationsfähig ist. Rasenfilz und abgestorbene Gräser werden dabei aus dem Boden entfernt. Nach dem Vertikutieren ist eine großflächige Düngung und eine ausgiebige Bewässerung der Rasenfläche zu empfehlen. Bei einer nicht mehr dichten Grasnarbe ist auch eine Nachsaat sinnvoll. Folgende Arbeitsschritte sind beim Vertikutieren durchzuführen:

  • Der Rasen wird auf zwei bis vier Zentimeter gekürzt,

  • die Räder oder die Messer des Vertikutierers sollten auf drei Millimeter eingestellt werden,

  • der Vertikutierer wird gleichmäßigen über die Rasenfläche geführt,

  • bei einem gepflegten Rasen braucht nur in eine Richtung vertikutiert werden,

  • bleiben nach dem Vertikutieren kahle Stellen zurück, sollten diese neu eingesät werden,

  • bei trockenem Wetter sollte der Rasen nach dem Vertikutieren gut bewässert werden,

  • genauso ist eine Nährstoffzufuhr in Form von Rasendünger überaus wichtig.

Welcher Vertikutierer darf es nun sein?

Unsere Top 10 der besten und beliebtesten Vertikutierer ist herstellerseitig bunt durchmischt. Einhell stellt mit drei Geräten die meisten Vertikutierer unserer Top 10, gefolgt von AL-KO und Atika mit jeweils zwei Modellen. Auffällig ist, dass es deutlich mehr elektro- als benzinbetriebene Vertikutierer in unsere Bestenliste geschafft haben. Käufer scheinen aufgrund des deutlich höheren Kaufpreises eher zu einem Elektro-Modell zu greifen.

Unseren klaren ersten Platz konnte der Einhell RG-SA 1433 einnehmen. Das Modell ist Portalübergreifend sehr populär und kann darüber hinaus viele positive Kundenrezensionen als auch Testberichte vorweisen. Berücksichtigt man das gute Preis-/Leistungsverhältnis, kann der erste Platz nur verdient sein. Bosch stellt mit dem AVR 1100 den klaren Verfolger. Mit über 100 positiven Kundenrezensionen auf Amazon.de und der durchschnittlichen Testnote 2,0 „Gut“ ist auch dieser Vertikutierer mehr als empfehlenswert.

Der Einhell BG-SC 2240 P und der AL-KO Combi Care 38 P Comfort sind unsere einzigen beiden Benziner in der Top 10. Beide Modelle können bereits einige Kundenrezensionen mit der guten 4 Sterne Bewertung vorweisen. Der etwas teurere Einhell ist darüber hinaus mit dem stärkeren 3 PS Motor ausgestattet und konnte zusätzlich in einem Test die Note 2,0 „Gut“ erreichen. Wer große Rasenflächen bearbeiten muss und auf das lästige Kabel verzichten will, der sollte sich die beiden Benziner genauer ansehen.