Eismaschine von Unold - Lifestyle

© Unold / Die Unold One Kompressor-Eismaschine

Im Sommer ist Speiseeis bei allen Generationen eine willkommene Abkühlung, bei der im Grunde genommen jeder Geschmack getroffen werden kann. Sind Eisdielen aus Innenstädten nicht wegzudenken, ist die Alternative das Eis selbst herzustellen noch nicht sonderlich weitverbreitet. Das ist – werden die aktuellen Möglichkeiten betrachtet – ziemlich unverständlich, da es inzwischen doch verschiedenste Eismaschinen gibt, die für Einsteiger und Fortgeschrittene geeignet sind. Durch die eigene Produktion können auch die Inhaltsstoffe kontrolliert werden, wovon besonders Allergiker profitieren. Worin die konkreten Möglichkeiten für Nutzer von Eismaschinen liegen und worin die Unterschiede zwischen den einzelnen Maschinen zu finden sind, zeigen wir Ihnen in der Folge.

1. Funktionsweisen und Arten der Eismaschinen

Es wird bei Eismaschinen allgemein zwischen zwei verschiedenen Arten unterschieden, die mit unterschiedlichen technischen Ausstattungen agieren. Beide Arten haben Vor- und Nachteile, die wir Ihnen in der Folge vorstellen möchten.

1.1. Kompressor

Die Funktionsweise von Eismaschinen mit Kompressoren, ist ähnlich, wie die von herkömmlichen Kühlschränken. Hierbei wird die Kühlung erzeugt, indem ein Kältemittel in einem geschlossenen Kreislauf den Aggregatzustand von gasförmig zu flüssig wechselt und umgekehrt. Dabei entstehen Kälte und Wärme. Die Kälte wird zum Kühlen genutzt, während die Wärme ungenutzt abgegeben wird. Dieses System ist insgesamt zuverlässig und wird daher auch von Profis genutzt, um Eis herzustellen. Allgemein gelten die Eismaschinen mit Kompressoren daher als die höherwertigen und professionelleren Modelle.

Unold Eismaschine mit KühlakkuEin weiterer Vorteil liegt in der unmittelbaren Inbetriebnahme der Eismaschinen, da diese Technik schnell funktioniert. So sind auch spontane Zubereitungen von Eis, ohne große Vorbereitungen möglich. Sie lassen sich ganz einfach auf Knopfdruck steuern und produzieren das Speiseeis relativ schnell. Ebenfalls von Vorteil ist die große Eismasse, die sich erzeugen lässt und dabei besonders cremig ist. Die vielen Vorteile haben natürlich auch einen gewissen Preis. Daher sind die Eismaschinen relativ teuer. Die verbaute Technik benötigt zusätzlich auch Platz und macht die Eismaschinen mit Kompressor daher groß und schwer. Leider produzieren manche Motoren der Eismaschinen auch einen gewissen, als störend empfundenen Lärm.

1.2. Kühlakkus

Das Prinzip der Eismaschinen mit Kühlakkus ist insgesamt etwas einfacher verständlich. So erfolgt eine externe Kühlung mit der Hilfe der entsprechenden Kühlakkus, die in die Eismaschine eingelegt werden. In einigen Fällen wird die Rührschüssel ebenfalls mit eingefroren, um die Kühleffekte zu verbessern. Die niedrige Temperatur wird dann während des Rührens an das Eis abgegeben und kühlt dieses runter. Diese Verarbeitung macht die Eismaschinen mit Kühlakkus meist recht klein und leicht, da keine schweren Motoren für die Kühlung benötigt werden. Die Nutzung wird dadurch etwas flexibler.

Allerdings gibt es auch einige Nachteile. Dazu ist besonders die große Vorbereitung zu zählen. In Abhängigkeit zu den gewählten Kühlakkus müssen diese mehrere Stunden bis hin zu einem Tag vorher in das Eisfach gelegt werden. Die Abhängigkeit von einem ausreichend großen Eisfach ist daher ebenfalls kritisch zu betrachten. Die Qualität der Eiskreationen ist in einigen Fällen etwas schlechter. Insgesamt gelten Eismaschinen mit Kühlakkus daher als Einsteigermodelle, die für den kleinen Geldbeutel geeignet sind.

2. Wichtige Ausstattungsmerkmale

2.1. Kühlleistung

Damit die Grundzutaten am Ende die richtige Konsistenz besitzen, muss die Kühlleistung stimmen. Wichtig ist hierbei, dass die Temperatur dauerhaft eingehalten wird. Eine einmalige, besonders niedrige Temperatur, die dann aber rasch ansteigt, ist hierbei nicht wünschenswert. Daher sollte die Temperatur möglichst lange konstant bleiben.

Darüber hinaus beschreibt die Kühlleistung erneut die Funktionsweise. Wenn Speiseeis für viele Gäste oder besonders regelmäßig spontan hergestellt werden soll, sind die Eismaschinen mit Kompressoren besonders gut geeignet. Für die einfache Nutzung von Hobbyköchen, verfügen die Eismaschinen mit Kühlakkus über eine ausreichende Kühlleistung.

2.2. Größe des Kühlbehälters

Auch bei der Größe des Kühlbehälters hängt es letztendlich von der Nutzung ab. Soll nur ab und zu eine kleine Familie versorgt werden, reichen kleine Behälter von etwas mehr als einem halben Liter Füllmenge. Bei größeren Verwendungen sind schon mal die Behälter von bis zu eineinhalb Litern nötig. Die Qualität ist unabhängig von der Größe, stets allein Gerät und der richtigen Zubereitung abhängig.

Die Anzahl der Personen ist aber nicht der alleinige Faktor. So spielt die Funktionsweise auch hier eine Rolle. Da bei den Varianten ohne Kompressor oft auch die Rührschüssel vorher gekühlt wird, muss diese natürlich erst einmal in das Eisfach passen, um die Nutzung zu ermöglichen. Auch das Einlagern über einige Tage, was durchaus möglich ist, hängt daher bei beiden Varianten von der Größe der Rührschüssel ab. Da die Nutzung verschiedener Varianten mit Kühlakkus vorher genauer kalkuliert werden muss, ist hier die Größe ebenfalls wichtig. Bei den Kompressor Eismaschinen können flexibel mehrere Portionen nacheinander zubereitet werden, weshalb hier die Größe oft etwas geringer ausfällt.

2.3. Zubereitungszeit

Zubereitungszeit Eismaschine von UnoldKochen hat viel mit Timing zu tun. Da Speiseeis oft als Nachspeise genutzt wird, sind Timing und die Dauer des Zubereitens von gewisser Wichtigkeit. Besonders relevant ist hierbei allerdings, dass das Eis immer zuverlässig dieselbe Zubereitungsdauer besitzt. Nur so kann vorausschauend geplant werden. Prinzipiell spielt es allerdings keine Rolle, wie lange es dauert, bis das Eis zubereitet wurde. Die Qualität hängt von anderen Faktoren ab. Für spontane Zubereitungen ist die kurze Zeit natürlich von Vorteil. Darüber hinaus kann die vorherige Temperatur der Rohzutaten einen Einfluss auf die Zubereitungszeit haben. Prinzipiell richtet sich die Zeit aber auch immer nach der gewünschten Eismenge. So schaffen schnelle Maschinen kleine Eismengen bereits in 20 Minuten, während der Rührvorgang bei anderen bis zu 40 Minuten andauert.

2.4. Reinigung

Ein Aspekt, der eine Eismaschine praktisch oder eben unpraktisch machen kann, ist die Möglichkeit diese zu reinigen. Der Ausbau der verschmutzten Teile ist hierbei oft eine Grundvoraussetzung für eine angenehme und zeitsparende Reinigung. Oft hilft es, wenn die Eismaschine einfach in viele Einzelteile zerlegt werden kann. Darüber hinaus ist es besonders praktisch, wenn die Einzelteile spülmaschinenfest sind.

2.5. Lautstärke

Sicherlich ist die Lautstärke nebensächlich und ein leckeres und qualitativ hochwertiges Eis kann eine höhere Lautstärke ausgleichen. Dennoch ist es auch sinnvoll, auf eine geringe Lautstärke zu achten, um die Kommunikation in der Küche nicht zu sehr zu beeinflussen.

2.6. Einstellmöglichkeiten

Moderne und praktische Eismaschinen lassen den Benutzer bestimmte Einstellungen vornehmen. Diese sorgen dafür, dass die Arbeit möglichst automatisiert vorgenommen wird. So kann parallel eine andere Arbeit durchgeführt werden. Ein Timer ist hierbei sicherlich besonders hilfreich, um das Eis genau zum richtigen Zeitpunkt zu erhalten und somit wieder besser planen zu können. Eine weitere sinnvolle Einstellung ist die Temperatur. So benötigen unterschiedliche Rezepte und Zubereitungsarten unter Umständen verschiedene Temperaturen. Gleiches gilt für die Rührgeschwindigkeit.

2.7. Abmessungen

Die Abmessungen hängen erneut vom Typ ab, da die Kompressor-Eismaschinen oft etwas größer sind. Dennoch kann eine geringe Größe praktisch sein, da sie sich auch in kleine Küchen einfügen lässt. Insgesamt sind allerdings die Platzverhältnisse in der Küche und zum Lagern ganz individuell unterschiedlich und entscheidend. Eine pauschale Einordnung ist hierbei jedoch nicht möglich.

2.8. Zubehör

Beim Kauf der Eismaschine hört es natürlich nicht auf. Entsprechendes Zubehör kann das Servieren und Reinigen vereinfachen. So sind mitgelieferte Reinigungsmittel immer von Vorteil, allerdings nicht unbedingt nötig. Schaber helfen dabei das gesamte Eis aus der Eismaschine zu bekommen und somit die Reinigung zu vereinfachen. Eisportionierer sind für das Formen der typischen Eiskugeln hilfreich und werden in einigen Fällen ebenfalls beigesteuert. Einige Ersatzteile können die Langlebigkeit erhöhen und bei den Eismaschinen mit Kühlakkus auch die Produktion von mehreren Portionen hintereinander erlauben.

3. Grundrezepte für die Eismaschine

Die Auswahl an möglichen Eisrezepten ist riesig. Damit der entsprechende Geschmack erreicht wird, gibt es in der Zubereitung meist einige Parallelen, um das Ergebnis gelingen zu lassen. So werden in der Regel Sahne und Milch in einem ähnlichen Verhältnis benötigt. Gemeinsam mit Eiern bzw. Eigelb und Zucker wird zunächst eine Grundmasse erzeugt, die kurz aufgekocht wird. Bei Vanilleeis kann in diese Grundmasse von Beginn an Vanilleessenz und gerne noch etwas frisch ausgeschabte Vanille hinzugefügt werden. Bei Schokoladeneis werden die bekannte braune Farbe und der Geschmack über die anfängliche Zugabe von Kakaopulver erzeugt. Fruchteis ist am besten frisch zuzubereiten, indem das Obst zunächst gemeinsam mit der Sahne püriert wird. Joghurt kann hier auch die Milch ersetzen, um ein anderes Geschmackserlebnis zu erhalten.

Anschließend wird die vorbereitete Grundmasse dann in die Eismaschine gefüllt oder über Nacht noch einmal im Kühlschrank frischgehalten. Wie lange die Eismaschine im Betrieb ist, hängt dann natürlich von der jeweiligen Eismaschine ab. Um das fertige Eis noch ein bisschen zu verbessern, können gegen Ende des Vorgangs weitere, grobe Zutaten hinzugefügt werden. So lassen sich beispielsweise bei Fruchteis frische Obststücke hinzufügen. Auch möglich sind grobe Schokoladenstückchen oder gehackte, geschmackliche passende Süßigkeiten. Die Möglichkeiten sind sehr weitreichend. Für weitere Anregungen und Rezepte können Sie sich hier Chefkoch.de/Eis-Rezepte umfassend informieren.

4. Die verschiedenen Eissorten

Eis von HobergDas Speiseeis unterscheidet sich nach Zubereitungsart und Geschmack. In Sachen Geschmack ist hierbei ziemlich viel möglich, da sich viele Grundzutaten theoretisch in Speiseeis verwandeln lassen und auch Kombinationen gut möglich sind. Bestimmte Eissorten lassen sich nach der Zubereitungsart weiter eingrenzen. So gehört Cremeeis, welches überwiegend aus Milch besteht, zu den häufigsten Zubereitungsarten. Weitere beliebte Formen sind Fruchteis, halbgefrorenes Eis und Softeis. Großer Beliebtheit erfreuen sich ebenfalls Sorbet und Wassereis.

4.1. Die beliebtesten Eissorten in Deutschland

Die beiden beliebtesten Sorten sind seit langer Zeit Schokolade und Vanille. Die tatsächliche Führungsposition wechselt dabei im Laufe der Jahre immer wieder zwischen beiden Sorten. Gefolgt wurden die beiden Sorten zuletzt von Haselnusseis und Stracciatella, wobei Stracciatella in der Vergangenheit oft den dritten Platz innehatte. Als erstes Fruchteis folgt auf dem fünften Platz das Erdbeereis und wird von Joghurteis gefolgt. Weitere durchaus beliebte Eissorten sind Amarena, Latte Macchiato, Mango, Maracuja und Zitrone. Weitere Nusssorten und Bananeneis erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit.

5. Wichtige Hersteller

5.1. Unold

Unold geht nach eigenen Angaben immer mit dem Trend der Zeit und passt sich dabei an die Nahrungstrends an. Daher gehören auch die Eismaschinen zur Produktpalette des deutschen Familienunternehmens. Seit nunmehr über 50 Jahren werden so Produkte hergestellt, die Köchen die Arbeit vereinfachen sollen. Die Produktpalette besteht aus mehr als einem Dutzend Eismaschinen. Hochklassige Kompressor-Eismaschinen sind hier die Regel.

5.2. WMF

Ein Hersteller für Küchenprodukte aller Art ist WMF. Auch hier ist Qualität „Made in Germany“ gegeben. Da es sich um eine ganze Unternehmensgruppe handelt, wird von WMF eine große Bandbreite an Produkten in hoher Qualität angeboten. Bei den Eismaschinen stehen besonders mittelklassige Einsteigermodelle im Vordergrund, die einfach und praktisch zu bedienen sind. So können besonders Hobbyköche erste Erfahrungen mit den Eismaschinen sammeln.

5.3. Krups

Im Gastronomiebereich ist Krups schon seit langer Zeit am Markt etabliert und in einer guten Position. So gibt es eine Vielzahl an praktischen, elektronischen Küchengeräten, die von Krups produziert werden. Dazu gehören eben auch die Eismaschinen, die sich ebenfalls im mittleren Preissegment befinden. Praktisches Zubehör und spülmaschinenfeste Einzelteile machen die Anwendung sehr angenehm.

5.4. Gastroback

Auch Gastroback produziert qualitativ hochwertige Produkte für den Küchengebrauch. Neben einer breiten Palette an Einsteigerprodukten, für den herkömmlichen Gebrauch in der heimischen Küche, werden auch professionelle Küchenmaschinen produziert. Bei den Eismaschinen ist besonders die hohe Automatisierung ein Pluspunkt, der den Gebrauch sehr einfach macht und somit bestmögliche Ergebnisse ermöglicht.

6. Häufig gestellte Fragen – FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Eis und Sorbet?

Ein wichtiger Unterschied liegt in den Zutaten. So wird das herkömmliche Speiseeis oft mit Sahne und Milch als Grundzutaten zubereitet, während das Sorbet auf Milchprodukte verzichtet und Wasser bzw. Eiswürfel als Grundzutat nimmt. Eis ist oft auch deutlich stärker gefroren, als das meist nur halbgefrorene Sorbet. Zusätzlich hat Sorbet immer einen großen Fruchtanteil.

Wie wird Eis besonders cremig?

Damit das Eis nicht zu flüssig wird, gibt es kleine Zugaben die helfen können. Dazu zählen Salz, Zucker, Verdickungsmittel, Emulgatoren und Eigelb. Die Zugabe muss aber immer vorsichtig und in kleinen Mengen durchgeführt werden.

Kann man in einer Eismaschine auch Frozen Joghurt herstellen?

Ja, auch für Frozen Joghurt gibt es eine Vielzahl an Rezepten im Internet und in Kochbüchern. Die Eismaschinen lassen sich mit der richtigen Verwendung auch für entsprechende Rezepte nutzen.

Wer hat die Eismaschine erfunden?

Die Eismaschine geht auf die Amerikanerin Nancy Johnson zurück, die die erste Version im Jahr 1843 patentierte. Weiterentwicklungen folgten später, auch von ihr selbst.

Kann auch Laktose-freies Speiseeis hergestellt werden?

Ja, hierzu gibt es einige Möglichkeiten. Am einfachsten werden die Milchprodukte durch Laktose-freie Milchprodukte ersetzt. Ansonsten können auch Ersatzprodukte, wie Sojamilch, verwendet werden.