Twistball Gartenspiel von Hudora

© Hudora – Twistball Gartenspiel von Hudora

Steht mal wieder eine Familienfeier an? Oder ist das Wetter so schön, dass man seine freie Zeit nach draußen verlegt? Dabei können lustige oder auch knifflige Gartenspiele helfen, das Familiengefüge zu stärken und die Kinder zu bespaßen. Das gleiche gilt natürlich für den Strandbesuch. Damit keine Langeweile am Strand oder im heimischen Garten auftaucht, haben wir ein paar Vorschläge gemacht womit sich Eltern und Kinder beschäftigen können. Worauf beim Kauf zu achten ist, erfahrt ihr nachfolgend.

1. Wichtige Ausstattung

1.1. Spieleranzahl

Ogo-Sport-Set von SchildkrötIst das Spiel nur für die eigene Familie am Wochenende gedacht? Oder soll das Spiel ganze Familienzusammenkünfte bespaßen. Je nachdem sollte auch ausgewählt werden, welches Spiel erworben wird. Außerdem können viele Spiele auch einfach im Team gespielt werden, was die Spieleranzahl verdoppelt. Je nachdem was gesucht wird, sollte man auf die Spieleranzahl achten.

1.2. Verständliche Spielanleitung

Das Spielprinzip sollte im besten Fall schnell und einfach erklärt sein. Das hilft nicht nur dabei, wenn Kinder mitspielen, es hilft auch dabei schnell neue Mitspieler zu gewinnen. Wenn das Spielprinzip zu schwer verständlich ist, besteht die Gefahr das viele potentielle Mitspieler verschreckt werden und niemand mitmacht.

1.3. Schutzsiegel & Verarbeitung

Viele Spielzeuge, besonders elektronische Spielzeuge, sollten in jedem Fall ein GS-Siegel (geprüfte Sicherheit) vorweisen. Bei Holz- oder Kunststoffspielzeugen sollte zudem auf die Verarbeitung geachtet werden. Schließlich soll sich niemand verletzen beim herumtollen.

1.4. Altersbeschränkung

Je nachdem wer mit dem Garten- oder Strandspielzeug beschäftigt werden soll, sollte auf die Altersempfehlung geachtet werden. Sind zu viele Kleinteile enthalten ist das Spiel nicht für Kleinkinder geeignet, da diese versehentlich verschluckt werden könnten. Deshalb sollte vor dem Erwerb darauf geachtet werden, welche Empfehlung der Hersteller abgibt. Zumindest wenn auch die Kinder damit spielen sollen.

2. Spielen im Freien – Die Vorteile bei frischer Luft

Das Spielen im Freien hat für die Kinder viele Vorteile. Sie sind nicht nur abgelenkt vom heutigen digitalen Zeitalter, sie stärken die Muskulatur beim Spielen, lernen etwas für das Gruppengefüge und sind darüber hinaus auch noch an der frischen Luft. Spiele im Freien stärken nicht nur das Teamgefüge, es schult auch die Auge-Hand-Kombination. Kinder verbrennen sehr viele Kalorien beim Herumtoben und Spielen. Gerade in Zeiten von zuckerreicher Ernährung ist dies natürlich eine gelungene Abwechslung. Erst kürzlich wurde der 12. August zum „Kinder-Überzuckerungstag“ erklärt. Bis zu diesem Zeitpunkt haben unsere Kinder in Deutschland bereits die maximal empfohlene Zuckermenge für das ganze Jahr zu sich genommen, errechnete die Verbraucherorganisation Foodwatch.

3. Boule oder Boccia – Wo ist der Unterschied?

Boule-Spiel von Garden GamesBoule, was im französischen so viel bedeutet wie Kugel, als auch Boccia sind wie der Name bereits verrät Kugelspiele. Boule ist eigentlich der Oberbegriff für alle aus Frankreich stammenden Kugelspiele. Gespielt wird Boule (auch Pétanque genannt) aus einem Abwurfkreis heraus. Die geworfene Kugel muss dabei so nah wie möglich an einer Zielkugel platziert werden (auch „Schweinchen“ genannt). Wer am nächsten ist, gewinnt einen Punkt. Liegen 2 Kugeln derselben Partei am nächsten, gibt es 2 Punkte. Gespielt wird bis insgesamt 13 Punkte.

Boccia ist die italienische Variante vom Kugelspiel und wird hierzulande gerne verwechselt. Normalerweise spielt man Boccia auf sehr ebenen und nivellierten Bahnen in der Halle. Außerdem sind die Kugeln nicht aus Metall wie beim Boule, sondern größer und aus Kunststoff. Natürlich kann der Privatanwender die meist günstigeren Kunststoff-Kugeln auch zum Boule spielen verwenden.

Aber: Je nach Region gibt es sowohl verschiedene Boule als auch Boccia Spielarten.

4. Wasserspiele gefällig? Diese sollte man kennen

An besonders heißen Tagen bietet es sich an am heimischen Pool oder Badeteich ein paar Wasserspiele auszuüben. Liegt es nicht nahe eine eigene Wasserrutsche zu bauen? Falls eine alte Rutsche herum steht kann diese leicht zu einer Wasserrutsche umfunktioniert werden. Dazu wird lediglich der Gartenschlauch an der Rutsche befestigt und schon wird es rutschig und zugleich spaßig. Falls keine Rutsche zur Verfügung steht, kann auch ein wenig Plastikplane zur Rutschbahn umfunktioniert werden. Etwas Spülmittel und Wasser machen die Bahn zur lustigen Rutschpartie.

Ganz klassisch können auch Wasserpistolen oder Wasserbomben für die Jagd untereinander genutzt werden. Spaß kann auch das selber machen von einem Rasensprenger sein. Dazu braucht man lediglich eine leere Plastikflasche mit ein paar kleinen Löchern und ein Gartenschlauch.

5. Strandspiele – Ideen für den nächsten Strandurlaub

Sandburg bauenSteht ein baldiger Strandurlaub auf dem Plan und Sie überlegen, wie sie die Kinder am besten beschäftigen können? Während für die einen das Muschelsuchen im Vordergrund steht, bauen andere lieber großen Sandburgen. Vielleicht wandelt man den Sandburgenbau etwas ab und baut stattdessen lieber eine Murmelbahn? Das Ziel ist es hierbei die Murmel am längsten in Bewegungen zu halten. Ganz sicher ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Zu den beliebtesten Mannschaftsspielen am Strand gehören Beach-Volleyball, Fußball, Frisbeespiele sowie Beachball. Beim Beachball wird ein kleiner Softball mit Hilfe von zwei Holzschlägern so lange wie möglich hin und her geschlagen. Spaß machen auch eine Partie Krocket oder Boule. Eine weitere sportliche Möglichkeit zur Unterhaltung ist das Abhalten einer kleinen Olympiade. Hierbei können sich die Kinder in verschiedenen Wettbewerben messen. Darunter zum Beispiel Weitsprung, Wettlauf oder Steinweitwurf. Als vierte Disziplin könnte es heißen: Wer gräbt das tiefste Loch in 5 Minuten ohne Hilfsmittel. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Generell sollten Eltern aber auf die Sonnenstrahlung achten. Besonders weil die Strahlung so stark ist, dass sich Kinder und Jugendliche nicht über mehrere Stunden im Wasser aufhalten können. Die Wassertropfen wirken auf der Haut wie ein Brennglas und verstärken den ungeliebten Sonnenbrand.

6. Häufig gestellte Fragen – FAQ

Gibt es ein amerikanisches Strandspiel?

In den USA ist das Strandspiel Cornhole populär. Der Spieler wirft hierbei mit Mais gefüllte kleine Säcke (Bean Bags) auf eine mit einem Loch versehene angehobene Plattform. Wer das Locht trifft, gewinnt. Auch in Deutschland wird das Spiel immer häufiger gespielt. Hier gibt es seit 2012 sogar Deutsche Meisterschaften.

Was spielen Israelis am Strand?

Das Spiel „Matkot“ gilt als Art Nationalsport an israelischen Stränden. Das Spiel ähnelt dem Strandtennis und erfreut sich dort großer Beliebtheit. Gespielt wird dabei mit mindestens 2 Spielern, 2 Holzschlägern und einem Squash-Ball. Ältere Schläger können sogar aus Stein bestehen. Anfänger verzichten oft auch auf einen Squash Ball und nutzen einen etwas leichteren Ball. Auch in Brasilien wird das Spiel gerne am Strand gespielt. Dort heißt es allerdings „Frescoball“.

Was sind die beliebtesten Gartenspiele für Kinder?

Zu den beliebtesten Spielen gehören Klassiker wie: Blinde Kuh, Schatzsuche, Eierlaufen, Schnitzeljagd, Verstecken, Angebrannt, Stallhündchen, Apfellauf und viele weitere. Bei den meisten Spielen kommt man komplett ohne Hilfsmittel aus.

Woher kommt das Wikinger-Wurfspiel Kubb?

Das oft bezeichnete Wikingerschach ist ein sportliches Geschicklichkeitsspiel und vorallem in Ländern wie Schweden, Deutschland, den USA und der Schweiz beliebt. Die Spielidee stammt höchstwahrscheinlich bereits aus dem alten Ägypten. Bereits 5200 Jahre vor unserer Zeit lag ein Kubbspiel in einer alten Grabkammer. Das Spiel bestand damals aus 6 Wurfstäben und 10 Blöcken. Übrigens: Seit 1995 finden auf der schwedischen Insel Gotland sogar offizielle Kubb-Weltmeisterschaften statt.